Gemeinsam in die Zukunft e.V.
Вместе в будущее
 Zusammenarbeit der Kreise Sächsische Schweiz (BRD) und Bragin (Belarus)
Koordination/Kontakt: Heike Sabel, Urnenweg 17, 01796 Pirna
Fax 03501/46 61 65, Tel. 03501/46 59 83, 0172/37 14 821  



















Projekt Hospitationen

Was
Organisation und Durchführung von Hospitationen weißrussischer Fachleute in Deutschland

Wer
Bei diesem Projekt arbeiten wir mit verschiedenen deutschen Kliniken und Ärzten sowie entsprechenden Einrichtungen in Weißrussland zusammen. Der Kreis der Fachleute soll von den bisher vorwiegend Ärzten (bisher 41) weiter auf andere Fachbereiche ausgeweitet werden. Bisher gehörten dazu eine Friseuse und eine Köchin aus dem Kreis Bragin.

Wie
Die Aufenthalte werden in Abstimmung mit den jeweiligen Gastgebern organisiert. Inzwischen gibt es einige Kliniken, die bereits mehrfach weißrussische Ärzte einluden. Die Auswahl treffen der Gastgeber und der Verein auf der Grundlage einer Bewerbung. Voraussetzung sind in der Regel gute bis sehr gute Deutschkenntnisse, um einen maximalen Erfolg des Aufenthaltes zu ermöglichen. Die Finanzierung der im Schnitt vierwöchigen Aufenthalte erfolgt über Spenden und Beteiligungen der Gastgeber.

Warum
Die Weiterbildung spielt für die Weißrussen eine sehr große Rolle. Das Projekt ist eine Möglichkeit, sie für beide Seiten effektiv zu gestalten. Der Nutzen für die Weißrussen zeigt sich an folgenden Beispielen:
Außerdem ergeben sich aus den Begegnungen oft weitere Zusammenarbeiten. So reiste ein deutscher Gastgeber nach Minsk, um dort die Weiterbildung für weitere Ärzte zu gestalten. Eine weißrussische Gastärztin wurde zur Teilnahme an einem Kongress eingeladen. Eine weitere Ärztin konnte nach dem Aufenthalt ein neues Ultraschallgerät als erste in ihrer Klinik bedienen. Einem Arzt wurde nach der Hospitation in Deutschland die Verantwortung für eine Station übertragen.